Das Risiko, dass wir teils auch ohne eigenes Verschulden in Situationen gelangen in denen wir auf  medizinische Hilfe  angewiesen sind, besteht allgegenwärtig für jeden von uns. Gerade in einem Notfall kann die richtige Hilfeleistung zum frühstmöglichen Zeitpunkt entscheidend zum Ausgang der Situation beitragen.

Doch wie soll man Ersthelfern mögliche Krankheiten, Allergien, persönliche Behandlungswünsche mitteilen, wenn man dazu   selbst nicht mehr in der Lage ist? Immer mehr Menschen verfügen heute über eine Patientenverfügung und/oder eine Behandlungsvollmacht in der sie Ihren Willen schriftlich fixiert haben. Im Idealfall befindet sich diese in einem Brustbeutel oder in einer S.O.S. Kapsel direkt am Körper. Oft aber auch in der Brieftasche oder im ungünstigsten Fall zu Hause.

Die Produkte von PEMEDIN versuchen diese Lücke zu schliessen. Unsere Produkte ersetzen nicht eine aussagekräftige Dokumentation Ihres Krankheitsbildes oder Ihre Behandlungswünsche. Vielmehr sollen unsere Produkte unterstützend helfen schneller die richtigen Massnahmen zu ergreifen oder eine bevollmächtigte instruierte dritte Person informieren zu können.

News
derzeit keine aktuellen News